MenuSuche
15.10.2017

NLA/Herren: Aufholjagd gegen den Schweizermeister wird nicht belohnt

Gestern war der amtierende Schweizermeister, Kadetten Schaffhausen, zu Gast in der Saalsporthalle. Zwei Tage zuvor waren sie in der Champions League erfolgreich und konnten so Selbstvertrauen gewinnen.

Trotzdem war der Start ausgeglichen und so konnte Bakos per 7-Meter in der zehnten Minute das 4:5 erzielen. Anschliessend nutzte der Gegner jeden Fehler im Angriff zu einem Gegenstoss-Tor. Dies führte zum 7:13 nach 20 Minuten. Nach einem 3:1 Zwischenspurt für GC nahm Kadettens Trainer Kukucka ein Timeout (10:14 26’). Das Timeout zeigte beim Gast Wirkung und sie erhöhten den Vorsprung bis zur Pause auf 11:18.

Durch den Einsatzwillen von GC konnten sie bis zur 43ten Minute auf 19:24 verkürzen. Doch Schaffhausen hielt dagegen und konnte bis zur 50ten Minute wieder auf 21:29 erhöhen. Das Spiel schien entschieden zu sein. Doch das junge Team aus Zürich wollte sich noch nicht geschlagen geben. Mit einer starken Abwehr und Geduld im Angriff konnte das Team auf 26:29 verkürzen (56’). Nach den Timeouts von beiden Seiten zeigte sich die Routine des Schweizermeisters, was zu einem 27:32 Endstand führte.

Hopp GC Ami

Männer Nationalliga A - Hauptrunde
GC Amicitia Zürich - Kadetten Schaffhausen 27:32 (11:18)
Samstag, 14.10.2017, Zürich Saalsporthalle

206 Zuschauer. SR Abalo/Maurer

GC Amicitia: Schelling; Frietsch (1), Pospisil (5), Leitner, Laszlo, Pocz-Nagy (3), Bakos(4/4), Heyme (1), Dannmeyer (5), Quni (1), Koller (5), Zildzic (2), Sartisson. Nicht eingesetzt: Ineichen

Kadetten Schaffhausen: Stevanovic, Kindle (30. bis 60.); Liniger (6), Küttel (1), Pendic (2/1), Brännberger (2), Gerbl (4), Zehnder (1), Norouzinezhad (4), Szyba (3), Markovic (2), Koch (4), Ostroushko (2), Tominec (1)

Zeitstrafen: 6-mal 2 Minuten gegen GC Amicitia Zürich; 7-mal 2 Minuten inkl. Disqualifikation (Koch/56.) gegen Kadetten Schaffhausen

Bemerkungen: GC Amicitia ohne Muggli (verletzt) und Schild (rekonvaleszent)