MenuSuche
07.05.2018

SPL1/Frauen: GC Amicitia Zürich nach toller Mannschaftsleistung weiterhin in der SPL1

Gegen das Team von SG Yverdon & Crissier war ein Sieg absolute Pflicht. Dass das aber nicht so einfach werden würde, war aufgrund der „heiklen“ Tabellensituation zu erwarten. Nach einer sehr guten Trainingswoche reiste man mit Demut und Respekt in die Westschweiz, um mit einem wenn möglich hohen Sieg den Ligaerhalt zu schaffen. Viel Einsatz, Schweiss und Disziplin über die gesamten 60 Minuten waren somit gefragt. Und man kann festhalten: GC Amicitia Zürich hat nach einer tollen und eindrücklichen Leistung den benötigten deutlichen Sieg mit 17:35 geschafft und spielt auch in der kommenden Saison in der SPL1. Herzliche Gratulation an Mannschaft, Trainerstab und Umfeld!

Von Beginn an zeigten die jungen Zürcherinnen, dass sie dieses Spiel klar und deutlich gewinnen wollten, um in der SPL1 zu verbleiben. Man hat das engagiert kämpfende Team von SG Yverdon & Crissier von Anfang an mit disziplinierter Abwehrarbeit ernst genommen und die gefährlichen Schützen aus dem Rückraum nicht zur Entfaltung kommen lassen. So stand es nach 10 Minuten bereits 2:6 für GC Amicitia, welche die Führung nun kontinuierlich ausbauen konnte. Nach 21 Minuten konnte Hannah Bopp nach einem Durchbruch das 4:12 erzielen und GC Amicitia war resultatmässig somit auf gutem Weg. Allerdings war eine gewisse Nervosität nicht von der Hand zu weisen, wurden doch auch noch 3,4 sogenannte 100%ige Chancen ausgelassen. Aber man liess sich an diesem Tag ob solcher Sachen nicht aus dem Konzept bringen und das Team spielte weiterhin einen schnellen und erfolgsbezogenen Handball. So ging es mit einem 7:16 zugunsten GC Amicitia in die Halbzeitpause.

Das Trainerteam nutzte die Halbzeitpause, um die Mannschaft zu pushen und forderte, dass das Tempo weiterhin hoch gehalten wird. Die ersten 8,9 Minuten der 2.Halbzeit verliefen noch relativ ausgeglichen. Erst ab der 40. Minute konnten die Einheimischen je länger, je mehr nicht mehr mit dem Tempo von GC Amicitia mithalten, welche die Führung nun kontinuierlich ausbauen konnten. So stand es nach gut 50 Minuten 15:30 für die Zürcherinnen. Jetzt war GC Amicitia „richtig in Fahrt“. Man wollte den Schwung nutzen, um die Partie so deutlich wie möglich zu gewinnen und die benötigte gute Tordifferenz gegen über Kreuzlingen zu erreichen.

Für die letzten 10 Minuten gab es daher nur noch die Frage, wie hoch das Schlussresultat sein würde. Den Einheimischen gelangen in den letzten 10 Minuten noch 2 Tore, GC Amicitia schaffte nochmals 5 Tore in dieser Schlussphase. Somit endete die Partie mit einem deutlichen 17:35 für GC Amicitia Zürich, was schlussendlich den Ligaerhalt bedeutete, weil Kreuzlingen seine Partie gegen Yellow Winterthur nur mit 2 Toren Differenz gewinnen konnte (26:24). Nach dem Schlusspfiff dauerte es noch ein paar Minuten, bis das definitive Endresultat aus Kreuzlingen in der Westschweiz „eintraf“. Danach brachen alle Dämme und Mannschaft, Trainer, Umfeld und die zahlreich mitgereisten Fans feierten den erreichten Ligaerhalt.

Man darf der gesamten Mannschaft ein grosses Lob aussprechen für eine beherzte und engagierte Leistung. Obwohl viel auf dem Spiel stand hat das Team grossartig und solidarisch gearbeitet und den Sieg und die notwenige Tordifferenz auf eindrucksvolle Art und Weise erzielen können, notabene gegen einen gut kämpfenden Gegner. Ein grosses Lob auch dem Trainerteam, welche die Mannschaft hervorragend auf dieses schwere Spiel eingestellt hat und schlussendlich mit dem hohen Auswärtssieg belohnt wurde. Die schöne Heimreise im grossen Reisebus war daher der verdiente Lohn für einen tollen Handballtag mit einem grossen Erfolgserlebnis.

SPAR PREMIUM LIGUE 1 - Auf-/Abstiegsrunde
SG Yverdon & Crissier - GC Amicitia Zürich 17:35 (7:16)
Crissier Marcolet - 100 Zuschauer - Sr. Haldemann / Neumann

GC Amicitia Zürich: Leuenberger/Ligue (Torhüter); Bopp (2), Müller (4), Dormann (3), Laszlo (4), Cibula (4), Zürni (4/2), Litscher (1), Beck (3), Lüscher (2), Ribeiro de Freitas, Decurtins (7/2), Näf (1)

SG Yverdon & Crissier: Strub/Leuthold (Torhüter); Mathieu, Le Gallo (2), Leimer (3), Petitpierre, Cuny (3), Juriens, Werro (1), Pantet, Asticher (2), Daran (4/2), Sauty, Bud (2/1)

Strafen: 4 mal 2 Minuten für Yverdon, 1 mal 2 Minuten für GC Amicitia

Bemerkungen: GC Amicitia ohne Krummenacher, Leuenberger, Schadegg (verletzt), Kuc (abwesend), Dolci, Waldis (überzählig). Yverdon verschiesst 1 Penalty.

<<Bericht aus Sicht des Gegners>>