MenuSuche
11.02.2020

1. Liga/Herren: Als Team erkämpft sich S'Zwei den zweiten Sieg der Rückrunde

Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit konnte sich die zweite Mannschaft von GC Amicitia Zürich gegen das Heimteam HC Andelfingen im zweiten Umgang durchsetzen und somit weitere 2 Punkte in der Abstiegsrunde auf das Konto gutschreiben lassen.

In der zweiten Woche des Januars gab es ein neues Trainergespann für s’Zwei von GC Amicitia Zürich. Mit Brunner und Laszlo, den aktuellen U19 Elite Trainern der Juniorenabteilung von GC, übernimmt ein ehrgeiziges Duo die erste Liga, so dass sich die engagierten Junioren durch ihre Leistungen in der Juniorenabteilung für den Aktivbereich weiter zeigen können. Das erste Spiel unter den neuen Trainern konnte in Appenzell mit einem Tor Unterschied gewonnen werden, so dass der Einstand gelungen war. In den darauffolgenden Trainings galt es, die Deckung der 1. Liga weiter zu stabilisieren, um so die Anzahl der erhaltenen Tore weiter reduzieren zu können. Mit drei Spielen im Sack bereitete man sich auf das Spiel gegen den HC Andelfingen vor, welcher bis dahin erst eine Partie ausgetragen hatte. Daher war es für s’Zwei nicht einfach, den Gegner einzuschätzen, da noch keine Partie gegeneinander ausgetragen wurde. Dieser Umstand konnte nicht weiter verändert werden und so wurde in den Trainings fleissig geschwitzt, damit man für alles gewappnet ist.

Bereits zu Beginn der Partie gelang es dem Zwei im Angriff Tore zu erzielen, da die Gegner aus Andelfingen in einer eher defensiven 6-0 Abwehr agierten. So konnten die Rückraumschützen Zimmermann und Gottardi ihre Chancen ausnutzen, da sie gerne über die Abwehr hinweg Tore erzielen. Bereits in der 7. Spielminute musste die erste Zweiminutenstrafe des Spieles auf Seiten von GC Amicitia Zürich eingesteckt werden, Nach dem gehaltenen Penalty von Bachmann wurde selbst in Unterzahl der Vorsprung gehalten, so dass die Gastgeber die Tordifferenz nicht verkürzen konnten. Nach einem Viertel der Spielzeit zogen die Gäste aus Zürich auf 8:5 davon. Mit kleinen Unabgestimmtheiten in der Abwehr sowie leicht weggegebenen Bällen im Angriff, wurde es dem Gastgeber immer wieder ermöglicht, auf ein Tor Differenz heranzukommen. Die Gäste konnten den Vorsprung aber postwendend wieder ausbauen. Das Ziel vom Zwei war, in ihrem Spiel mehr Konstanz zu erreichen, so dass der Vorsprung auf demselben Level bleibt, ohne dass der Gegner immer wieder rankommt. Damit dieses Ziel erreicht werden konnte, musste eine stabile Deckung auf den Platz gebracht werden. In der ersten Halbzeit klappte dies meistens, so dass es zur Pause 14:12 für die Mannschaft von GC Amicitia Zürich stand, wobei einige Tore durch mehr Aggressivität in der Abwehr hätten verhindert werden können.

Im zweiten Umgang war das Ziel, weniger Gegentore im Vergleich zur ersten Hälfte zu bekommen. In den ersten 5 Minuten nach der Pause wurde dies nahezu perfekt umgesetzt, da s’Zwei auf 18:12 davonziehen konnte. Mit diesem Vorsprung in der Tasche gelang es, befreiter auf dem Spielfeld aufzutreten. Weil der Gegner dann kontinuierlich einer solch grossen Differenz hinterher lief, kam das Gefühl den Ausgleichstreffer erzielen zu können nicht. Mit neuen Konstellationen in der Abwehr gab es immer wieder Situationen, welche durch nicht abgestimmte Handlungen zu Toren der Gegner führten, wobei Tanner immer wieder die Deckung überwinden konnte, da er ungestört auf 10 Meter steigen und werfen konnte. In der 47. Spielminute erzielte per Penalty mit Bader ein junger Spieler das 25:19, wobei dies eines seiner 9 Tore in diesem Match war, wodurch er sich zum besten Werfer des Zwei machte. Kurz darauf wurde der dritte Siebenmeter der Gäste verworfen, was zu viel ist. So konnte der Vorsprung nicht noch weiter ausgebaut werden. Jedoch spielte die Zeit den Gästen in die Hände, da bei einem Stand von 29:24 für GC Amicitia Zürich in der 55. Spielminute das Spiel nahezu gelaufen war. In den letzten Minuten liess die Deckung doch noch ein wenig nach - was es eigentlich zu verhindern galt - wodurch in der zweiten Halbzeit 14 Tore eingefangen wurden, was mehr als in der ersten Hälfte war, wobei der Angriff in den Schlussminute noch 4 Treffer erzielte. So stand es nach 60 gespielten Minuten 33:26 für die Gäste aus Zürich.

In diesem Spiel konnte ein weiterer Schritt in die richtige Richtung im Angriff gemacht werden. Da das Hauptaugenmerk auf der Abwehr liegt, müssen dort noch weitere kleine Schräubchen gedreht werden, so dass die Anzahl erhaltene Tore noch weiter reduziert werden kann. Nach dem Punktgewinn in Andelfingen hat s’Zwei 5 Punkte in der Abstiegsrunde. Somit ist die Differenz auf das letztplatzierte Team genau 5 Punkte, wobei dieses weniger Spiele absolviert hat. Nach den Sportferien gilt es den aktuellen Aufwärtstrend weiter beizubehalten und dafür Sorge zu tragen, dass weitere Punkte hinzukommen.


HC Andelfingen - GC Amicitia Zürich 26:33 (12:14)
Andelfingen Sporthalle. 100 Zuschauende. SR: Ràcz/Troisler.

Strafen: 4 x 2 Minuten gegen GCA, 1 x 2 Minuten gegen AND

GCA: Bachmann, Jaggy; Arnold (3), Bader (9), Ehrler (2), Gottardi Luca (2), Gottardi Siro (1), Klampt (8), Koller Ralf, Onamade (2), Sopaj, Trachsler (1), Platz Flurin, Zimmermann (5).