MenuSuche
20.11.2019

1. Liga/Herren: Der steinige Weg zurück zum Sieg

Nach einer guten ersten Halbzeit reicht der Vorsprung aus, damit nach langer Zeit wieder Punkte auf dem Konto von GC Amicitia Zürich verbucht werden können.

Nach 6 Niederlagen in Folge musste sich etwas ändern. Zu hart hatte s’Zwei in den letzten Wochen trainiert, um ohne klares Ziel nach Kloten zu reisen. Dass mit Albrecht, Zimmermann, Arnold, Färber, Egger, Traber, Platz, Antelmann und Bachmann einige Schlüsselspieler fehlten, war den Anwesenden egal. Man war sich bewusst, dass diese Saison allen einiges abverlangen würde.

Schon die Startaufstellung zeigte, dass s’Zwei zum Gewinnen gekommen war. Die erfahrenen Sechs in der Verteidigung: Onamade, Ehrler, Gottardi L., Steinemann, Kietzmann und Gottardi S.
Erstmals im 6-0 Verteidigungssystem agierend, leisteten sie in der ersten Halbzeit überzeugende Arbeit, während Sammet hinten die Bälle mit einer hervorragenden Quote hielt. Vor allem Gottardi S. und Kietzmann, die seit über zehn Jahren dick befreundet sind, machten den Laden in der Mitte dicht: Bis in die neunte Minute gab es kein Gegentor.
Auch im Angriff wusste das Team zu gefallen. Steinemann traf alleine in der ersten Halbzeit fünf Mal. Und als die Uhr 29:59 anzeigte, versenkte er den letzten Ball aus 15 Metern Entfernung. So ging S’Zwei mit einer Führung von 16:10 in die Pause.

Danach kamen die Klotener angriffslustig aufs Feld zurück. Zu allem Übel funktionierte plötzlich die Absprache in der Mitte nicht mehr optimal. Kloten konnte immer näher aufschliessen. Obwohl s’Zwei in der Verteidigung nachliess, blieb der Angriff weiter auf hohem Niveau. Steinemann, Gottardi L., Kietzmann und Richter liessen aus dem Rückraum die Bälle im Netz zappeln, so dass s’Zwei vorne blieb. Als Sopaj bei den Stadtzürchern auf den Platz kam, stabilisierte sich auch die Verteidigung wieder. Obwohl wir Sopaj diese Saison noch nicht oft gesehen haben, leistete der Youngster überzeugende Verteidigungsarbeit am Dreier. So sicherte das Team seine Führung bis zum Schluss der Partie.

Nach einem harten Spiel hatte sich die Arbeit der vergangenen, harten Trainingswochen ausgezahlt. Das Endresultat: SG Kloten Handball – GC Amicitia Zürich 30:33

«Es macht mir Spass, den Jungs beim Handball zuzuschauen. Ich finde, dass sie vor allem in den letzten Wochen gewaltige Fortschritte gemacht haben. Es ist unglaublich, wie sie auch nach unzähligen Ausfällen einen kühlen Kopf bewahren und weiter ihr Saisonziel verfolgen. Weiter so! Hopp GC Ami!»

Bericht: Hansruedi Rüedisüeli, freischaffender Handballjournalist


SG Kloten Handball – GC Amicitia Zürich 30:33 (10:16)
Kloten Ruebisbach. 75 Zuschauende. SR: Kamber/Meili.

Strafen: 4 x 2 Minuten gegen GCA, 3 x 2 Minuten gegen SGK

GCA: Sammet (2); Döbbling (1), Ehrler (1), Gottardi Luca (7), Gottardi Siro (3), Kietzmann (5), Onamade (1), Richter (2), Sopaj, Steinemann (11), Tran.