MenuSuche
28.04.2020

Fünf unserer Elite-Mannschaften im Medaillenkampf ausgebremst – ein Rückblick auf die Nachwuchs-Saison 19/20

Es war ein ziemlicher Schock, als die ganze Handballwelt über Nacht lahmgelegt wurde. Am einen Tag bereitete man sich noch auf das Zürcher Derby gegen Stäfa vor, am nächsten Tag musste man die Junioren informieren, wie sie in den nächsten Wochen alleine trainieren sollten.

Das Coronavirus hat zwar unser aller Leben auf den Kopf gestellt, jedoch haben sich die meisten unter uns inzwischen an die Situation gewöhnt. Zeit, um auf die abgebrochene Saison zurückzuschauen. Denn: Fünf unserer sechs Elite-Mannschaften waren mitten im Medaillen-Kampf! Das soll nicht unbeachtet bleiben. Hier also ein kleiner Überblick über die beeindruckenden Leistungen unseres Nachwuchses.

Die U15-Elite, FU18-Elite und U19-Elite waren alle im Rennen um die Bronze-Medaille. Die U15-Elite, geführt von M.Laszlo/Bamert, hat einen Steigerungslauf über die Saison hingelegt. Aus den “kleinen Greenhorns“ wurde ein eingespieltes Team von begabten Technikern (ja, zwar immernoch klein, aber daran arbeiten wir noch). So haben sie in der Rückrunde 7 von 8 Spielen gewonnen – kein Team war besser! Eine Woche vor dem Direktkampf gegen die SG Pilatus um Platz 3 der Tabelle wurde die Saison abgebrochen.

Die FU18-Elite hatte eine schwierige Saison. Ein Grossteil des Teams war schon fester Bestandteil der SPL-Mannschaft. So leisteten Spielerinnen bis zu 38 Einsätze in 6 Monaten. Umso beeindruckender ist es, dass das Team von Gernot Drossel auf dem dritten Tabellenplatz stand und die Bronze-Medaille schon vor Augen hatten. Diese engagierten Girls hätten es wahrlich verdient!

Die U19-Elite wollte gerade zu einem epischen (ja, episch wäre der geworden) Endspurt ansetzen, als sie ausgebremst wurden. Nach einigen Auf und Abs in der Saison und vielen Langzeitverletzten, standen sie 2 Punkte hinter dem Podest. Zu diesem Zeitpunkt waren alle Spieler wieder gesund und das Team um Trainer Brunner/S.Laszlo heiss auf die Saisonschlussphase. Und: Sie hatten sich für das U19-Cupfinale qualifiziert – das wäre das Highlight der Saison gewesen.

Die U17-Elite und die FU14-Elite waren sogar (Mit-)Favoriten auf den Schweizermeistertitel! Die Truppe von Szymanski/Rosser hatte zwar auch eine Achterbahnsaison hinter sich, konnte sich aber schlussendlich auf dem zweiten Tabellenplatz festigen. Gegen Leader Winterthur war das Resultat über Hin- und Rückspiel hinweg 55:56 – da hätte man sich definitiv auf die Finalspiele freuen können. So oder so hätten sich die Jungs wohl eine Medaille errungen – well done!

Die FU14-Elite war DAS dominante Team ihrer Liga. 16 Siege in 18 Spielen, beste Verteidigung UND bester Angriff der Liga – diese Zahlen sprechen für sich. Unter Leitung von Drossel/Ehrler war dieses Team wohl auf dem Weg zu einer Gold-Medaille. Grosses Kompliment an euch, Mädels!

Man sieht, unser Nachwuchs hat tolles geleistet und war fast überall in der nationalen Spitze vertreten. Schade, dass man die Endresultate nicht mehr sehen konnte. Der Vergangenheit wird aber nicht nachgetrauert, die Vorbereitungen auf die neue Saison laufen nämlich schon auf Hochtouren. Wie sagt man so schön: Come back stronger. Und genau das werden wir tun.
Bis hoffentlich bald wieder in der Halle!