MenuSuche
20.05.2019

Juniorinnen: Gernot Drossel wird Leiter Nachwuchs weiblich

GC Amicitia Zürich setzt auf den Nachwuchs

Gernot Drossel – die Identifikation mit dem Club neu erwecken


Mit reicher Erfahrung aus Deutschland gekommen, in Luzern Akzente gesetzt und in Zürich eine grosse Herausforderung gefunden: Seit fünf Jahren treibt Gernot Drossel den Nachwuchs in der Limmatstadt zu Höchstleistungen an. Der bei den Juniorinnen und Junioren beliebte Cheftrainer hat soeben mit einem Schweizer Meistertitel auf sich aufmerksam gemacht.

Grosser Erfahrungsschatz
In seiner Heimat trainierte Gernot Drossel sowohl Nachwuchsteams als auch Damen- und Herrenteams diverser Ligen. In dieser Zeit schuf er eine solide Basis für seine neue Aufgabe. In der Schweiz begann seine Laufbahn in der Leuchtenstadt. Während seiner fünf Jahre in Luzern vermochte er vieles zu bewegen, bis er sich 2014 mit einer vielversprechenden Offerte von GC Amicitia in die Saalsporthalle locken liess.

Erfolgreicher Einsatz in Zürich
Die ersten drei Jahre in der Limmatstadt brachte er den männlichen Nachwuchs von U15 bis U19 in Form. Seit zwei Saisons erfüllt er die gleiche Aufgabe für den Bereich der Frauen. Alle Teams von der FU14 bis zur FU18 profitieren unter der Leitung des erfahrenen Cheftrainers. Daneben assistiert er ab der neuen Saison dem Trainer der SPL1. Seine zielorientierte Arbeitsweise und motivierende Art überzeugten den Vorstand des Vereins, Gernot Drossel die Leitung des ganzen Nachwuchsbereichs der Frauen zu übertragen. Dieses Vertrauen dankte der Trainer mit dem Schweizer Meistertitel der FU16.

Systematischer Aufbau
Eine konsequente Nachwuchsarbeit sichert jedem Club einen reichen Fundus an potenziellen Leistungsträgern, welche sich schliesslich für die Topteams empfehlen. Mit dieser Überzeugung macht sich der neu ernannte Leiter Nachwuchs Frauen ans Werk. Es geht ihm vor allem auch darum, den Standort Zürich auf der Handball-Landkarte der Schweiz wieder zu einem attraktiven Mittelpunkt zu machen. So wie dies früher der Fall war.

Verbundenheit mit dem Verein
Sport ist Emotion. Und die gefühlsmässige Verbundenheit mit dem Club ist ein entscheidender Motivationsfaktor. Mit dieser Philosophie will Gernot Drossel in der Saalsporthalle die Gemüter bewegen und das Feuer neu entfachen. Überzeugte Spielerinnen streben nach hohen Zielen – und damit werden auch die Zuschauerreihen wieder gefüllt. Identifikation, Begeisterung und Erfolg pflegen ein komplexes Zusammenspiel. GC Amicitia Zürich stellt die Weichen für die Zukunft: mit Gernot Drossel und einem positiven Impuls für die Nachwuchsförderung der Frauen.