MenuSuche
09.09.2020

NLA: Erstes Heimspiel gegen Kantonsrivale Pfadi Winterthur

Das war eine kalte Dusche, diese Startniederlage bei den Kadetten Schaffhausen. Mit neun Toren Unterschied zu verlieren, war natürlich nicht der Plan des Teams von Trainer Jakub Szmanski. Viele Fehler in der Angriffsauslösung und Unkonzentriertheiten im Abschluss hätten eigentlich effiziente Defensivarbeit zunichte gemacht. «Klar kann man sagen, wir haben bis zur 45. Minute gut mit den Schaffhausern mitgehalten», sagt Trainer Szymanski, «aber gegen einen personell geschwächten Gegner wäre bis dahin mehr dringelegen. Das hätten wir ausnützen müssen.» Man spürt die Wut im Bauch, wenn man dieser Tage mit ihm über das Spiel spricht. Diese münzt Szymanski, der auf die neue Saison hin seine Aktivkarriere als Spieler beendet hat, aber sogleich in produktive und positive Energie um. In der Videoanalyse habe er viele Dinge mit jedem einzelnen Spieler besprechen können. Die detaillierte Untersuchung eines Spiels, Ursachen für viele Fehler zu finden, ist aufwändig, trägt aber bei allen Spielern dazu bei, sich individuell zu verbessern und in ähnlichen Situationen besser zu reagieren. Mitgespielt hat sicher auch, dass mit Tomáš Řezníček eine wichtige Verstärkung noch verletzt ausfällt und mit Marko Matić und Martin Popovski gleich zwei künftige Leistungsträger eine kurze Vorbereitung mit der Mannschaft hatten. 

Vollgas beim ersten Heimspiel
Die erste Chance, das Gelernte auf den Platz zu bringen, bietet sich im morgigen Spiel (Anpfiff 20.00 Uhr) gegen Kantonsrivale Pfadi Winterthur. Die Eulachstädter haben am Sonntag im Europa Cup (33:30 gegen Esch aus Luxemburg) bewiesen, dass sie mit einem bewährten und eingeübten Spielsystem auf hohem Niveau spielen. «Wir müssen die wenigen Schwächen von Pfadi ausnützen und dieses Mal selber möglichst wenige Fehler machen», sagt Jakub Szymanski mit Blick auf das erste Spiel vor eigenem Publikum in der Saalsporthalle. Als Derby will der Trainer der Stadtzürcher aber nicht bezeichnen, noch nicht: «Es ist klar, Pfadi ist Favorit. Unser Ziel ist es über die nächsten Jahre konstant mit Teams mithalten zu können. Dann wird aus dem Kantonsduell auch ein heisses Derby!» Bis dahin nimmt das Team nun Spiel für Spiel und will die schwierige Startphase (die ersten vier Spiele gegen die Top 4 der letzten Saison) dazu nützen, das Spielsystem einzuschleifen, die Handschrift des Trainers erkennbar werden zu lassen und die neuen in die Mannschaft einzuarbeiten. Es kommen auf jeden Fall spannende Wochen auf uns zu.

 

Schutzkonzept in der Saalsporthalle
Am Donnerstag findet das erste Heimspiel in der Saalsporthalle statt. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Bitte beachten Sie das Schutzkonzept für die Halle. Laden Sie bereits jetzt die Check-in-App Mindful herunter und registrieren sich, so geht der Eintritt in die Halle rasch und unkompliziert.