MenuSuche
05.11.2019

NLA/Herren: Es hat nicht viel gefehlt

Ohne den erkrankten Mikhail Zhyla musste GC Amicitia Zürich den Weg zu Wacker Thun antreten. Den amtierenden Cupsieger plagen, wie die Grasshoppers, einige Verletzungssorgen. Sie haben darum von Kadetten Schaffhausen den ehemaligen Juniorennationalspieler Noah Haas kurzfristig verpflichten können.
Der Start gelang den Gästen aus Zürich ansprechend. Nach einer Viertelstunde lag man mit drei Toren in Front - ein verworfener Siebenmeter und ein Fehlwurf aufs leere Tor verhinderten sogar eine noch höhere Führung. Dann fand Wacker den Tritt und glich bis zur Pause auf 13:13 aus. Die beiden Teams schenkten sich nichts und die Partie blieb weiterhin ausgeglichen. Nach etwa 10 gespielten Minuten der zweiten Halbzeit schaffte es Thun – mit einem Zwischenspurt von drei Toren in Serie – in Führung zu gehen. Suter und Holm waren auf seiten des Heimteams die Topskorer, bei den Hoppers traf einmal mehr Dannmeyer am Zuverlässigsten. Die dünn besetzte Bank vermochte keine Entlastung zu geben – und die Thuner spielten ihr, an diesem Abend, breiteres Kader aus. Durch unnötige Strafen sowie ein paar überhastete Aktionen in Überzahl brachten sich die Gäste um die Chance, die Partie noch einmal knapper zu gestalten.
Am nächsten Sonntag folgt eine weitere schwere Auswärtspartie im Schachen Aarau. Der HSC Suhr Aarau war in den letzten Begegnungen so etwas wie der Angstgegner von GC Amicitia Zürich. Dies soll nun anders werden. Auf der Deckung und den Torhütern kann man aufbauen. Und mindestens Zhyla sollte am nächsten Wochenende auch wieder dabei sein.   


Link zum Matchcenter mit Livestream:
https://www.handball.ch/de/matchcenter/spiele/385495 

Link zum Matchbericht von Wacker Thun:
https://wackerthun.ch/de/News/News/Newsmeldung?newsid=1678