MenuSuche
13.09.2021

QHL: Den Meister gefordert, aber nicht überfordert

«Es braucht gegen den amtierenden Champion eine konzentrierte und disziplinierte Leistung. Fehler werden sofort bestraft!» Diese war eine der Aussagen von Trainer Petr Hrachovec vor dem Spiel. Den Winterthurern möglichst lange Paroli bieten und ihnen keine Geschenke machen, war der Plan. Das Heimteam war zwar mit zwei Auswärtssiegen in die Saison gestartet, verbuchte aber in beiden Partien jeweils 16 Eigenfehler. Dies galt es zu verbessern, ansonsten würde man in die gefürchteten Winterthurer Konter laufen.

 

Anders als in den beiden Auftaktspielen, starteten die Hoppers gut in die Partie. Nach zwanzig Minuten führten die Gastgeber mit 7:6. Dies trotz bereits dreier eher unnötigen Zweiminutenstrafen. Die Winterthurer, angeführt von Neuzugang Sadok (9 Tore), kehrten in der Schlussphase der ersten Halbzeit die Partie und gingen mit einem Tor Vorsprung (11:12) in die Pause.

 

Erneut kamen die Stadtzürcher gut aus der Garderobe. Schnell konnte der Ausgleich erzielt werden, und nach 46 Minuten lag man immer noch nur ein Tor zurück. In Führung gehen konnte GC Amicitia aber nicht mehr. Gut sieben Minuten vor Schluss lagen die Blauweissen immer noch in Schlagdistanz. Die nun etwas offensivere Deckung konnte die Winterthurer aber nicht nervös machen. Souverän spielten diese den Sieg nach Hause. Bester Schütze neben Sadok war der junge Georgier Tskhovrebadze, der acht Treffer erzielte. Auf Seiten des Heimteams war Ben Romdhane mit fünf Treffern am erfolgreichsten.

 

Die nächste Partie ist wieder auswärts. Die Kadetten Schaffhausen empfangen GC Amicitia am Donnerstag, 16. September um 19:15 Uhr zum TV-Spiel. (Sport1)

Spieltelegramm:

 

GC Amicitia Zürich – Pfadi Winterthur 26:31 (11:12)

Saalsporthalle, 200 Zuschauer

Schiedsrichter: Castineiras, Zwahlen

 

Marinovic (6 Paraden), Bachmann (3 Paraden), Bodenheimer (2), Brücker (4), Trachsler, Popovski (3), Sluijters (4), Hayer, Bamert (2), Prakapenia, Hrachovec, Quni (1), Poloz (1), Platz, Maric (4), Ben Romdhane (5)