MenuSuche
13.05.2022

QHL: Kein erneutes Exploit in Spiel 1 der Halbfinal-Serie

GC Amicitia Zürich verliert das erste Spiel der Halbfinal-Playoffserie auswärts bei Kadetten Schaffhausen mit 29:34 (13:17). Fünf Tage nach dem emotionalen Cupsieg, gelingt es den Hoppers nicht, erneut über sich hinauszuwachsen. Die Chance zur Reaktion bietet sich am kommenden Sonntag zuhause (16:00 Uhr, Sporthalle Hardau).

 

Die Ausgangslage war klar. Nicht weniger als ein ähnlicher Exploit wie am Cupfinal am vergangenen Samstag gegen Pfadi Winterthur ist nötig, um den Ligadominator in dessen eigener Halle in Verlegenheit bringen zu können. 

Den ersten Dämpfer gab es bereits vor dem Anpfiff mit dem kurzfristigen Ausfall von Paul Bar, am Cupfinal noch zum besten Spieler auf Seiten von GC Amicitia gewählt. Dennoch fanden die Hoppers einigermassen gut in die Partie und führten nach knapp 12 Minuten mit 8:6. Der Favorit aus Schaffhausen stellte in der Folge auf eine offensivere Deckung um und damit die Mannschaft von Petr Hrachovec vor grosse Probleme.

Es folgte ein Bruch im Spiel der Blauweissen. In dieser Phase wirkte die Deckung löcherig und fehlte der Offensive von GC Amicitia die Tiefe. Es häuften sich die Fehler, welche die Kadetten zu einigen einfachen Toren nutzen konnten. Eine zehnminütige Phase ohne Zürcher Treffer sowie ein 0:7-Lauf zugunsten der Hausherren waren das Resultat dieser Baisse.

Zwar fingen sich die Hoppers in der Folge wieder und verkürzten den Rückstand – wie so oft in dieser Saison – von fünf auf zeitweise einen Treffer. Aber auch dieses Aufflackern konnte nicht darüber hinwegtäuschen, dass es GC Amicitia an diesem Abend nicht gelang, an die Leistung vom Cupfinal anzuknüpfen.

Petr Hrachovec kommentiere das Spiel seiner Mannschaft gewohnt direkt und unaufgeregt: «Heute haben wir verdient verloren. Wir haben keine Abwehr gestellt. Es fehlte die nötige Aggressivität sowie der Zugriff auf die Rückraumspieler der Kadetten.» Und auch Co-Trainer Sascha Schönholzer kam zu einem ähnlichen Schluss: «Heute kamen wir leider nie auf Betriebstemperatur.»

Die Möglichkeit, es besser zu machen, bietet sich den Hoppers bereits am kommenden Sonntag in Spiel 2 zuhause in der Hardau. Dann wird ein anderer Auftritt nötig sein, um den Favoriten mehr als nur phasenweise zu kitzeln.

Wer jedoch die Mannschaft in dieser Spielzeit verfolgen durfte, weiss, dass ihr eine solche Reaktion – zumal zuhause – durchaus zuzutrauen ist.

 

Spieltelegramm:

Kadetten Schaffhausen – GC Amicitia Zürich 34:29 (17:13)

GC Amicitia Zürich: Bachmann (10 Paraden, davon 1 Siebenmeter), Cachin; Bodenheimer (1), Brücker (1), Trachsler, Sluijters, Hayer, Bamert (4), Prakapenia (1), Bader, Hrachovec (6/3), Quni (3), Poloz (2), Platz (3), Maric (8), Grundböck