MenuSuche
09.01.2021

SPL1: Mit frischer Energie in die zweite Saisonhälfte

Zum Auftakt der zweiten Saisonhälfte ist GC Amicitia Zürich am Sonntag (Anpfiff 15.00 Uhr) bei Yellow Winterthur zu Gast. Das Spiel wird live auf www.handballtv.ch übertragen.

Es war ein wenig die Luft draussen bei der SPL-Mannschaft von GC Amicitia Zürich. Das haben die Spielerinnen nach dem letzten Spiel vor der Weihnachtspause mit leider null Punkten auf dem Konto auch dem Trainerstaff mitgeteilt. Daraufhin wurden die letzten Trainings vor Weihnachten ausgesetzt, «um einmal keinen Handball zu sehen» wie es Interimstrainer Gernot Drossel formuliert. Dafür haben die Hoppers noch vor dem Ablauf des alten Jahres das Training wieder aufgenommen, mit zwei Einheiten täglich. «Die vorgezogene Pause hat gut getan, die Spielerinnen kamen hochkonzentriert in die intensive Vorbereitung zurück und wir konnten diverse Themen, wie beispielsweise die Angriffsauslösung angehen.» Tatsächlich haben die Zürcherinnen in der ersten Saisonhälfte zu viele einfache Fehler und Ballverluste produziert.

Aber auch längerfristig will das Interims-Trainerduo Drossel/Heinz Fuhrimann in die Teamentwicklung investieren. Zum Beispiel mittels intensiverem Videostudium durch die Spielerinnen und auch die Arbeit im körperlichen Bereich. Den Kräfte-Defizit, insbesondere in der Defensive, könne man damit zwar nicht per sofort lösen. Mittelfristig könne die zunehmende physische Stabilität aber sicher zur Widerstandsfähigkeit beitragen.

Erstes Erfolgserlebnis zum Auftakt?

Am Sonntag gegen Yellow Winterthur liegt also mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung ein Erfolgserlebnis durchaus drin. Die Winterthurerinnen liegen tabellarisch mit 3 Punkten in 9 Spielen (1 Sieg, 1 Unentschieden) immer noch in Reichweite. Bis auf die Langzeitverletzten Nina Suter und Marlen Abegg und eventuell Lara Wieland (noch fraglich) ist das Team zudem einsatzbereit. Neu dabei ist zudem Devi Hille, die per Anfang 2021 von der HSG Plesse-Hardenberg verpflichtet werden konnte. Die Linkshänderin wird den Druck in der Offensive verstärken können und gibt dem Trainerduo weitere Optionen bei der Mannschaftsaufstellung: «Wenn alle fit sind, müssen wir mit dem Zuzug von Devi jeweils fünf Spielerinnen vom Matchblatt streichen», sagt Gernot Drossel, «das wird im Training dazu führen, dass sich jede Spielerin empfehlen muss, um am Wochenende auch spielen zu können.»

Bei GC Amicitia Zürich ist also frische Energie drin. Damit hat sich die Mannschaft die Möglichkeit geschaffen, Verpasstes aus der ersten Saisonhälfte nun aufzuholen und bereit zu sein, falls im Frühling trotz der COVID-19-Pandemie eine Auf-/Abstiegsrunde gespielt werden kann.

Das SPL1-Spiel Yellow Winterthur – GC Amicitia Zürich

können Sie live auf www.handballtv.ch  verfolgen:
Sonntag, 10. Januar, 15.00 Uhr, Winterthur, Eulachhalle 2B