MenuSuche
21.02.2021

SPL1: Niederlage zum Auftakt in die Abstiegsrunde - 2000 Franken beim Torsponsoring

GC Amicitia Zürich startet mit einer 31:36-Niederlage (15:17) gegen den HV Herzogenbuchsee in die Abstiegsrunde. In einer torreichen Partie erlaubten sich die Hoppers einige Fehler zu viel, welche die Buchserinnen konsequent bestraften. Nächsten Samstag spielen die Zürcherinnen beim DHB Rotweiss Thun (Anpfiff 17.00 Uhr auf www.handballtv.ch).

Eine 31:36- Niederlage markiert den Auftakt der Hoppers in die Abstiegsrunde der Saison 2020/21. Aufgrund des Resultats der letzten Woche – GC Amicitia Zürich feierte gegen den Finalrundenteilnehmer HSC Kreuzlingen einen überzeugenden 23:18-Heimsieg – hatte man sicher mit mehr gerechnet. Zudem war das letzte Aufeinandertreffen in Herzogenbuchsee eine knappe Angelegenheit (31:28), man wusste also auch, dass Punkte gegen die Oberaargauerinnen drin liegen.

Der Auftakt in dieses Spiel war denn auch konzentriert. Zwar kamen die Gäste aus Herzogenbuchsee gleich zu Beginn mit zwei Toren Vorsprung ebenfalls gut in die Partie. Die Hoppers zeigten aber erneut, dass in den letzten Monaten gut gearbeitet wurde. Das Kämpferherz kam ihnen denn auch in dieser Startphase nicht abhanden und Alessia Riner konnte ihre Farben nach rund einer Viertelstunde ein erstes Mal in Führung bringen. Allgemein funktionierte der GC-Angriff in dieser ersten Halbzeit sehr gut. In der Defensive fehlte aber immer wieder der Zugriff auf HVH-Topscorerin Anina Steiner, deren Würfe aus dem Rückraum schwierig abzuwehren waren (9/14 Toren und damit beste Scorerin des Spiels). Zur Pause führten die Gäste denn auch wieder mit 15:17.

Harziger Start in die zweite Hälfte vorentscheidend
Der Start in die zweite Hälfte gelang den Buchserinnen besser als den Hoppers. Innert zehn Minuten konnten sie ihre Führung auf 5 Tore ausbauen. Die Trefferquote sank im Vergleich zur ersten Halbzeit bei beiden Teams. Auch danach gelang es den Zürcherinnen bis in die 50. Minute nicht, zwei Strafen gegen den HVH konsequent zu nutzen und den Rückstand für die Schlussphase entscheidend zu verkürzen. Eine Aufholjagd lag so leider nicht mehr drin, beim Stand von 26:32 knapp fünf Minuten vor Schluss sah Veronika Stará für einen Stoss in den Rücken ihrer Gegnerin auch noch die rote Karte. Der HVH liess seine Gegnerinnen bis zum Schluss nicht mehr herankommen und siegte im dritten Duell dieser Saison zum dritten Mal.

2000 Franken für den Spitzenhandball!
Die SPL1-Mannschaft hatte für die Partie gegen den HVH ein Torsponsoring ins Leben gerufen, um in dieser finanziell schwierigen Zeit mit Spielen ohne Publikum Einnahmen zu generieren. Sie, liebe GC-Fans haben geliefert! Nicht nur waren unsere Spielerinnen bis in die Haarspitzen motiviert und haben mit 31 Toren so viele wie noch nie diese Saison erzielt. Durch ihr Engagement sind über 2000 Franken für den Stadtzürcher Spitzen-Frauenhandball zusammengekommen. Dafür ein riesiges Dankeschön!

Duell mit dem DHB Rotweiss Thun am nächsten Samstag
Kommenden Samstag ist GC Amicitia Zürich beim DHB Rotweiss Thun zu Gast (Anpfiff 17.00 Uhr, live auf www.handballtv.ch). Diese sind mit einem knappen Sieg am Samstag bei Yellow Winterthur (21:20) erfolgreich in die Abstiegsrunde gestartet.


Das SPL1- Spiel DHB Rotweiss Thun – GC Amicitia Zürich
können Sie live auf www.handballtv.ch verfolgen:
Samstag, 27. Februar, 17.00 Uhr, Thun Gotthelfhalle (ohne Publikum)