MenuSuche
06.10.2018

SPL1/Frauen: 45 Minuten auf Augenhöhe mit dem LK Zug

Nachdem GC Amicitia Zürich in den ersten 3 Spielen (bis auf 20 Minuten in Thun) sehr gute Leistungen gezeigt hat, war man gespannt, wie sich das junge Team gegen den LK Zug aus der Affäre ziehen würde. Wärend gut 45 Minuten war es ein Spiel auf Augenhöhe, im Prinzip entschieden die letzten 15 Minuten das Spiel, als GC Amicitia ein paar Fehler zuviel in der Offensive hatte und die Gäste aus Zug das konsequent, vor allem durch Gegenstösse, in Tore umsetzen konnte.

GC startete insgesamt gut in die Partie und lag durch 2 Tore von Cibula schnell mit 2:0 in Führung. Die folgenden 15 Minuten waren resultatmässig eng, in dieser Phase konnte GC Amicitia fast immer vorlegen und der LK Zug ausgleichen. So stand es nach gut 16 Minuten 8:8. Auch die folgenden 10 Minuten verliefen komplett ausgeglichen, kein Team konnte sich absetzen (28. Minute 12:12). In den letzten 3 Minuten war GC Amicitias Abwehr nicht ganz so präsent und durch eine Doublette von Charlotte Kähr konnte der LK Zug mit 2 Toren Vorsprung (13:15) in die Halbzeitpause gehen. 

Das Spiel in der 2. Halbzeit verlief während langer Zeit ausgeglichen, allerdings konnte der LK Zug seine Führung mit 2,3 Toren behaupten. Es gelang den Zürcherinnen in dieser Phase nicht, resultatmässig das Spiel auszugleichen. Aber es gelang dem LK Zug andererseits auch nicht, sich abzusetzen. So stand es nach ca. 47 Minuten nach einem Tor von Georgina Cibula 21:24 und man hoffte auf Seiten der Einheimischen, das Spiel vielleicht noch drehen zu können. Dem war aber nicht so.

Die Gäste vom Zugersee schafften in den letzten 13 Minuten mit einem 3:10 - Lauf eine klare Resultatänderung, was ihnen am Schluss den deutlichen, aber viel zu hohen 24:34 – Auswärtserfolg einbrachte. 

Es war schade, dass, wie beim Spiel in Thun, die letzten 15 Minuten eines eigentlich sehr guten Spieles den jungen Zürcherinnen noch eine deutliche Niederlage einbrachten.
Man hat gesehen, dass das Team gegenüber der letzten Saison klare Fortschritte gemacht hat. Diese letzten 15 Minuten haben aber gegen Spono, Thun und jetzt den LK Zug jeweils den Unterschied ausgemacht. Aber man soll vor allem das Positive sehen, dass gegen alle 3 «Grossen», gegen die man diese Saison bisher gespielt hat, man lange Zeit auf Augenhöhe war. Und das soll Mut für die kommenden Aufgaben geben.

SPAR PREMIUM LIGUE 1 - Hauptrunde
GC Amicitia Zürich - LK Zug 24:34 (13:15)
Zürich Saalsporthalle - 150 Zuschauer - Sr. Andreoli / Meier

GC Amicitia Zürich: Leuenberger/Ligue (Torhüter); Bopp (3), Puello Reyes (1), Goumaz (3), A. Veit (3), Brito Guzman, J. Veit (1), Laszlo (1), Cibula (7), Zürni (5/2), Decurtins, Beck, Litscher

LK Zug: Ort/Kaiser (Torhüter); Wegmüller, Traber (3), Tschamper (1), Scherer (14/6), Pavic (1), Stutz (3), Betschart (3), Javet (1),  Baumann (1), Kähr (6), Estermann (1), Hess

Strafen: 6 mal 2 Minuten für GC Amicitia, 3 mal 2 Minuten für Zug

Bemerkungen: GC Amicitia ohne Müller, Ribeiro de Freitas (verletzt). Zug ohne Hasler-Petrig. GC Amicitia verschiesst 1 Penalty. LK Zug verschiesst 1 Penalty

<<Bericht aus Sicht des Gegners>>