MenuSuche
04.11.2019

SPL1/Frauen: Grosser Kampf, verdienter Sieg

Was geschieht, wenn den Frauen von GC Amicitia Zürich wenig technische Fehler unterlaufen und sie ihre Torchancen verwerten? Sie gewinnen! Und das gegen den DHB Rotweiss Thun. Es war ein denkwürdiger Nachmittag in der Saalsporthalle!

Als die Thunerinnen nach knapp acht Minuten mit 5:2 vorne lagen, schien das Spiel den für die Zürcherinnen und ihre Fans gewohnten Gang zu nehmen. Doch heute sollte alles anders kommen. Es gab eine Zweiminutenstrafe für die Gäste, die grossartige Désirée Ligue erzielte den Anschlusstreffer ins leere Tor. Sie versuchte es kurz darauf gleich nochmals und der Ball ging knapp daneben. Dafür parierte sie die nächsten Schüsse und Stéphanie Lüscher konnte zum 5:5 ausgleichen. Darauf nahm Thun das erste Time-Out.

Die Gäste gingen daraufhin erneut in Führung, konnten sich aber nie mehr, als zwei Tore absetzen. Mit 12:13 ging es in die Pause. GC Amicitia war nun im Rhythmus, kombinierte gekonnt und warf Tore, während Désirée Ligue im Kasten zauberte. Das ganze Team setzte sich ein und Coach Cotrina stand an der Seitenlinie und dirigierte sein Orchester. 

In der zweiten Minute nach der Pause konnte die Topskorerin von GC ausgleichen. Auch wenn der DHB nochmals in Führung ging – danach hielt die Zürcher Torhüterin und die Angreiferinnen trafen, und schon lag GC zum ersten Mal in Führung. Dann erhöhten sie sogar den Vorsprung. Thun kam wieder heran, es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch und die Sensation lag plötzlich in der Luft.

Knapp fünfzehn Minuten vor Schluss ging Thun wieder in Führung, aber der Ausgleich kam postwendend. Désirée Ligue hielt vier Minuten vor Ende ihren dritten Penalty, GC ging im Anschluss erneut in Führung, Thun verschoss, GC traf und der Vorsprung betrug zwei Tore. Noch zweieinhalb Minuten. Die ohne die verletzte Topskorerin Weibelova angetretenen Thunerinnen versiebten einen weiteren Siebenmeter. Der grosse Sieg für die Zürcherinnen war Tatsache! 

Kampfgeist, geschlossene Teamleistung und Einsatz waren schon immer da. Aber wenn in den vorherigen Spielen in der Statistik pro Partie um die 25 technische Fehler verzeichnet wurden, waren es gestern nur deren 12. Dazu landeten die Bälle im Tor. Und während die Zürcherinnen Blut geleckt hatten, begannen die Thunerinnen zu verzweifeln. Am Schluss lag sich das Team von GC Amicitia Zürich in den Armen. Herzliche Gratulation!


SPAR Premium League 1 – Hauptrunde
GC Amicitia Zürich – DHB Rotweiss Thun 25:23 (12:13)
Zürich, Saalsportalle – 105 Zuschauer – Schiedsrichter: Boshkoski, Stalder

Strafen: 2 mal 2 Minuten gegen GC Amicitia Zürich, 4 mal 2 Minuten gegen DHB Rotweiss Thun

GC Amicitia Zürich: Ligue (Torhüter) (1); Wieland, Holenstein, Dünhaupt (1), Aellen (1), Schenkel, Wolff (5/1), Thomas (5), Abegg (3), Flückiger (5), Hartmann, Lüscher (4/1)

DHB Rotweiss Thun: Peronino, Kuslys (Torhüter); Gerber, Rotondo (6/1), Lehmann (3), Gerber (1), Kaeslin (7), Zumstein (4), Weinekötter, Strupler (1), Karlen, Frey, Eberhart, Schmied (2)

Bemerkungen: GC Amicitia Zürich ohne Müller, Zürni, Leuenberger (verletzt)