MenuSuche
14.11.2018

SPL1/Frauen: Klare Niederlage gegen den DHB Rotweiss Thun

Nach der unglücklichen Niederlage vor 2 Tagen gegen Yellow Winterthur musste GC Amicitia Zürich in einem vorgeholten Spiel gegen den DHB Rotweiss Thun ran. Die Thunerinnen mussten zwar vor 2 Wochen zwei Niederlagen einstecken, aber diese kleine Schwäche korrigierten sie vor ein paar Tagen beim deutlichen Heimsieg (32:20) gegen die Sponos aus Nottwil wieder. So war man auf Seiten der Zürcherinnen gespannt, wie das Team vom Trainerteam Bachmann/Stendel in Zürich auftritt. Und man muss sagen, sie spielten über weite Strecken eine sehr gute Partie, vor allem in der ersten Halbzeit spielte Thun wie aus einem Guss und liessen die jungen Zürcherinnen kaum zur Entfaltung kommen.
Vor allem das erfahrene «Dreieck» mit Rotondo, Weibelova und der glänzend aufgelegten Noelle Frey war wieder einmal für den Klassenunterschied verantwortlich und zeigte einmal mehr auf, was Erfahrung für ein Team wert ist. 

Allerdings darf gesagt werden, dass die Zürcherinnen in der ersten Halbzeit die meisten Vorgaben des Trainerteams leider in der Kabine gelassen haben. Das war ein weiterer Grund, wieso der DHB Rotweiss Thun in der ersten Halbzeit leichtes Spiel hatte und mit einem klaren 6:15 – Stand in die Teepause gehen konnte. 

Die 2. Halbzeit verlief insgesamt ausgeglichen. Das Thuner Trainerteam wechselte munter durch und liess auch den jüngeren Spielerinnen mehr Spielzeit zukommen. Auf der anderen Seite spielte GC Amicitia jetzt aber auch deutlich engagierter, man wollte nicht unbedingt mit einer Klatsche in die EM-Pause gehen.

Der Abstand blieb aber im grossen und ganzen bestehen, man kam nicht näher an den DHB Thun heran, andererseits wurde das Resultat auch nicht deutlicher. Es war schade, dass das Team nicht von Anfang an so kämpfte und spielte wie in der 2. Halbzeit, dann wäre sicher ein knapperes Resultat möglich gewesen. Aber auf einen Punktegewinn bestand nie eine Chance.

Fazit für die erste Spielphase. Das Team hat deutliche Fortschritte gemacht und ist auf einem richtig guten Weg. Mit ein wenig Glück hätte man noch 2,3 Punkte mehr geholt und dann wäre es spannend geworden, wie das Team nach der Quali dasteht. Es ist noch nichts definitiv entschieden, man hat immer noch die Möglichkeit, die Finalrunde zu erreichen. Aber vielleicht ist das diese Saison noch zu früh. Aber man soll alles probieren und im Sport ist vieles möglich, dafür gibt’s genügend Beispiele. In diesem Sinne: Hopp GC!

SPAR PREMIUM LEAGUE 1 - Hauptrunde
GC Amicitia Zürich - DHB Rotweiss Thun 21:31 (6:15)
Zürich Saalsporthalle - 50 Zuschauer - Sr. Hasler / Hungerbühler

GC Amicitia Zürich: Leuenberger/Ligue (Torhüter); Bopp (4), A. Veit (3), Dormann, J. Veit (2), L. Bopp, Laszlo, Cibula (2), Dolci, Decurtins (5/1), Beck (1), Litscher (2), Thomas (2)

DHB Rotweiss Thun: Korenic/Peronino (Torhüter); Rotondo (5), Lehmann (1), Knecht (1), Käslin (2), Zumstein, Wyer (1), Frey (9), Eberhart (1), Schmied (3), Lorenz (3), Weibelova (5/2)

Strafen: 2 mal 2 Minuten für GC Amicitia, 1 mal 2 Minuten für Thun

Bemerkungen: GC Amicitia ohne Ribeiro de Freitas, Müller, Zürni (verletzt). GC Amicitia verschiesst 2 Penalty, DHB Thun verschiesst 1 Penalty

<<Bericht aus Sicht des Gegners>>