MenuSuche
24.11.2022

Verein: Der Vorstand von GC Amicitia Zürich beantwortet eure Fragen und nimmt Stellung

Die Ergebnisse aus unserer Umfrage zum Vereinsleben waren sehr aufschlussreich und helfen uns in der Priorisierung unserer weiteren Aktivitäten. Wir bedanken uns herzlich dafür, dass ihr euch die Zeit genommen habt, unsere Fragen zu beantworten. Nun sind wir an der Reihe und beantworten euch gerne eure Fragen oder nehmen Stellung zu einigen von euren Anliegen aus der Umfrage. 

Den Höhenflug gesellschaftlich und finanziell ausnutzen
GC Amicitia erlebt nach vielen Jahren bei den Männern eine Erfolgswelle und auch bei den Frauen zeigt der Trend klar nach oben. Diesen Aufschwung wollen wir ausnutzen, um sowohl neue finanzielle Supporter für den Verein zu gewinnen, als auch das Vereinsleben und die Kommunikation der Vereinsaktivitäten und -erfolge auszubauen. Bereits heute ist es uns gelungen, vor allem im Männerbereich, aber auch für die SPL, verschiedene Gönner und Sponsoren dazu zu gewinnen.

Mit unseren Social Media Kanälen und unseren Newslettern haben wir in jüngster Vergangenheit unseren Webauftritt verstärkt und wollen diesen stetig weiter verbessern. Mit unserem neuen Ehemaligen- und Supporterverein GCA-Family haben wir ausserdem ein Gefäss für unser Umfeld geschaffen, welches sich gerne näher mit dem Verein identifizieren möchte. Ab CHF 50.- kann man eine Basis-Mitgliedschaft beantragen und ist zu mindestens 3 Anlässen pro Saison eingeladen. Alle detaillierten Informationen findet ihr HIER.

Gerne nehmen wir den Input zur Werbetafel und Flyer- und Helfer-Aktionen in den umliegenden Einkaufszentren auf. Für spezielle Spiele wird es auch in Zukunft eine Option sein, nahegelegene Vereine für Vereinstickets anzuschreiben. 

Gegenseitige Unterstützung der Teams
Aus der Umfrage kommt hervor, dass euch die gegenseitige Unterstützung der Teams, wie auch die Verbindung zwischen Männer- und Frauenbereich sehr wichtig ist und stärker gefördert werden soll.
Wir werden uns in naher Zukunft Gedanken machen, wie wir auf dieses Anliegen eingehen können. Gerne geben wir euch aber einen Einblick, welche Aktivitäten jetzt schon funktionieren und die teamübergreifende Zusammenarbeit fördern sollen:
Viele Spieler:innen unterstützen das jeweils vor- oder nachher spielende Team
Das SPL1-Team trainiert mit der FU18 Elite zusammen
Die NLB und QHL teilen sich einige Spieler und den Trainer Sascha Schönholzer.
Die U19I trainiert mit der M2 und teilt sich den Trainer Raphael Muths
Das U14 und U16 teilen sich den Trainer und Juniorinnen-Verantwortlichen Stefan Oberholzer
Jedes Juniorinnen-Team hat zwei SPL1-Gottis.
Die Spieler:innen schauen bei verschiedenen Junior:innen-Events rein (Handballcamp, Supersammlerevent, Talent Eye), um die Jüngsten zu motivieren. 

Freier Eintritt für SPL- und QHL-Spiele
Die SPL1-Spiele sind für alle Mitglieder kostenfrei, seit dieser Saison sind die QHL-Spiele kostenpflichtig. Es wurde bei der Preisgestaltung jedoch darauf geachtet, dass die Jüngsten weiterhin kostenlos Spitzenhandball geniessen können.
Mitglieder bis 16 Jahre: kostenlos
Mitglieder ab 16 Jahre: 10.- (statt CHF 15.-)
Die über 16 Jährigen können sich den kostenlosen Eintritt als Helfer oder Trommler verdienen. Geht ungeniert auf die QHL-Verantwortlichen zu. 

Mitglieder von GCA-Family erhalten je nach Kategorie freie Eintritte oder Saisonkarten, welche an allen Spielen Gültigkeit haben. 

Teamstruktur und Teamanlässe
In der Regel sind für alle Teams jeweils ein Haupttrainer und ein Assistenztrainer verantwortlich. Dabei ist die Rollenverteilung ziemlich klar bestimmt. Sollte dies nicht der Fall sein oder sollte es Unstimmigkeiten geben, sind die Verantwortlichen (Frauen: Stefan Oberholzer, Felix Rübel / Männer: Thomas Rosser, Simon Massari) selbstverständlich jederzeit für euch da. Es ist uns ein grosses Anliegen, dass die Spieler:innen oder eure Kids sich im Team wohlfühlen. Für jedes Team ist für einen Teamanlass ein Budget kalkuliert, welcher die Jungs und Mädels auch neben dem Spielfeld Freude bereiten und sich näherbringen soll. Die Elterninformationsanlässe sollen einen kleinen Einblick hinter die Kulissen geben und die Möglichkeit bieten unsere Trainer und das Umfeld der Kids besser kennenzulernen.

Vereinsfest
 
Festcharakter
Wir stimmen euch absolut zu, dass es in diesem Jahr schwierig war die Programmpunkte genügend miteinander zu verbinden. Die Herausforderung begann bereits bei der Terminfindung: Wir setzten uns als Vorgabe, dass wir in diesem Jahr beide höchstklassierten Teams der Frauen und Männer von GC Amicitia Zürich zu sehen bekommen. Daher eignete sich der Saisonstart am 4. September sehr gut. Da unsere QHL-Mannschaft am Abenteuer Europacup teilnehmen durfte, wurde der Spielplan aber nochmals ordentlich durchgeschüttelt. Die Rahmenbedingungen der EHF waren strikt, nach der Abnahme des Hallenbodens durften keine Spiele mehr ausgetragen werden, weshalb unser FoxiKids-Turnier verkürzt werden musste und das Frauenteam nach der QHL, mit genügend Zeitreserven für ein allfälliges Penaltyschiessen, spielen sollte. Durch diese Vorgaben entstanden zwischen den Hauptprogrammpunkten etwas grosse Pausen. Ungelegen kam leider auch, dass ausgerechnet am einzigen Doppel-Spiel Wochenende unserer Fanionteams die TA- und RA-Trainings stattfanden und somit die Teams nicht vollzählig waren.

Wir haben viele Punkte, welche wir in die Planung für das Vereinsfest 2023 mitnehmen und versuchen zu verbessern.

Gewinn erwirtschaften
Das Vereinsfest soll kein Gewinn einbringen, sondern für die Mitglieder einen tollen Anlass sein, bei welchem ihr gerne miteinander verweilt und euch austauschen könnt. Wir werden versuchen, diesen Spirit beim nächsten Vereinsfest stärker zu betonen. Es wurde auch in diesem Jahr kein bedeutender Gewinn erwirtschaftet, das klare Ziel war lediglich kein Defizit zu schreiben.

GC Amicitia Eventteam
Wir versuchen mit verschiedenen kleineren Anlässen (beispielsweise Kuchenbuffets, Sponsoren-Tagen und GCA-Family Anlässen) nebst dem Vereinsfest die ganze Saison über etwas am Laufen zu haben. Aktuell konzentriert sich der organisatorische Aufwand aber noch auf zu wenige freiwillige Helfer, weshalb der Vorschlag von einem grösseren Eventteam auch bei uns auf offene Ohren stösst. Damit wir mehr ungezwungene und kleinere Anlässe durchführen können, konzentrieren wir uns in nächster Zeit darauf, weitere Helfer aus dem Umfeld zu gewinnen. Die Teams sind durch den grossen Trainingsaufwand und Spielbetrieb zeitlich schon sehr absorbiert und möchten wir nicht mit weiteren Pflichteinsätzen belasten.

Für den Bericht: Manuela Gehrig, Vorstand Vereinsleben