MenuSuche
07.10.2018

NLA/Herren: Ärgerliche Niederlage für GC Amicitia Zürich

GC verliert das Heimspiel gegen den HC Kriens-Luzern trotz einer starken ersten Halbzeit mit 22:24. Damit warten die Zürcher weiterhin auf ihren ersten Vollerfolg.

"Nicht schon wieder" wird sich wohl der GC Fan denken. Nicht schon wieder ein Spiel so knapp verlieren. Nicht schon wieder ein Spiel in der Schlussphase unnötig aus der Hand geben. Doch so ist es. GC Amicitia führte über den Grossteil des Spiels und konnte trotzdem nicht den so arg benötigten ersten Saisonsieg feiern.

Nach einer fulminanten Startphase mit einem sehr starken Noah Ineichen im Tor führten die Zürcher bereits nach 10 Minuten mit 5:2. In der Folge konnten sie diesen Vorsprung gar auf acht Tore ausbauen. Die starke Defensive mit Torhüter Ineichen dahinter stellte die Krienser Offensive vor eine schier unlösbare Aufgabe. In der 23. Minute netzte Max Dannmeyer zum 12:4 ein, das junge Team von GC war auf Kurs. Sehr zur Zufriedenheit von Sportchef Gian Grundböck, "Die Mannschaft zeigte sich als Team auf und neben dem Platz."

Doch bis zur Pause schlichen sich vermehrt Fehler ein. Zwar konnte der Gegner auf Distanz gehalten werden (Halbzeitstand 13:8), doch die Krienser merkten, dass hier noch etwas zu holen ist. 

Nach der Pause gings schnell. Dank drei Toren in Serie von Ex-Hopper Severin Ramseier waren die Krienser definitiv zurück im Spiel. Der Vorsprung der Zürcher schmolz innert kürzester Zeit von acht Toren (23. Minute) auf eines (41.). Auch zwei Time-outs von Norman Kietzmann nützen nichts.

Doch GC gab sich nicht geschlagen. Die Zürcher zeigten Moral und zwangen das viel beschworene Momentum wieder auf ihre Seite. Selbst als die Gäste in der 50. Minute zum ersten Mal ausgleichen konnten, konnten die Zürcher prompt reagieren. Der starke Albin Alili brachte seine Farben mit einer Dublette wieder in Front.

Doch dann zeigte sich wie fragil die ganze GC-Truppe noch immer ist. Statt das Tempo zu verschleppen und lange Angriffe zu spielen, produzierten die jungen GCaner in den letzten vier Minuten zwei technische Fehler. Auch die Variante mit dem siebten Feldspieler fruchtete nicht. Ganz im Gegenteil: Nach einem technischen Fehler traf der GC Junior Luca Spengler für die Krienser zum 22:24 ins verwaiste GC Tor. 

GC Amicita muss bereits am kommenden Mittwoch wieder antreten. Dann treffen sie auswärts auf den BSV Bern Muri. Dort erwartet dann auch Sportchef Grundböck eine Reaktion des Teams, "Es kann nicht sein, dass wir aus der Naivität nichts lernen und fast sichergeglaubte Siege regelmässig in der Schlussphase aus der Hand geben."


Männer Nationalliga A - Hauptrunde
GC Amicitia Zürich - HC Kriens-Luzern 22:24 (13:8)
Samstag, 6.10.2018, Zürich Saalsporthalle

Zuschauer: 250 – Schiedsrichter: Abalo/Maurer

GC Amicitia Zürich: Ineichen, Rieder; Frietsch, Pospisil (1), Kasapidis (1), Leitner (2), Koller (3), Heyme (1), Muggli (2), Dannmeyer (2), Klampt (1), Knecht, Brücker, Alili (7), Sartisson (2)

HC Kriens-Luzern: Willimann; Lengacher (5), Blättler, Engler (4), Vögtli, Gavranovic (1), Oertli (1), Lauber, Ramseier (6/1), Radovanovic, Gnos, Delchiappo (1), Hofstetter (2)

Strafen: 2
-mal 2 Minuten gegen GC Amicitia Zürich; 4-mal 2 Minuten gegen HC Kriens-Luzern

Bemerkungen: GC Amicitia ohne Schild, Laszlo und Bakos (verletzt)